RSS
 

Archive for the ‘Wissenschaft’ Category

Eisschmelze auf Grönland wird unterschätzt

17 Mrz

Die bisher als stabil geltenden Gletscher im Nordosten Grönlands verlieren nach einer neuen Studie riesige Eismassen. Jedes Jahr schwindet der nordöstliche Eisstrom um zehn Gigatonnen (zehn Milliarden Tonnen) Eis, berichtet ein internationales Team um Shfaqat Abbas Khan von der Technischen Universität Dänemark in Kopenhagen im Fachjournal „Nature Climate Change“.

Eigentlich galt der von den Forschern untersuchte Teil des grönländischen Eisschilds als stabil. Der künftige Anstieg des Meeresspiegels sei daher gravierend unterschätzt worden, meinen sie.

Die Wissenschaftler untersuchten den nordöstlichen Eisstrom (NEGIS) in Grönland, der mehr als 600 Kilometer vom Landesinneren bis an die Küste führt. 25 Jahre lang sei der Eisstrom stabil gewesen, schreiben die Autoren – bis zum Jahr 2003. In dem ungewöhnlich warmen Sommer ging das Meereis am Rande der nordöstlichen Gletscher zurück, und das Gletschereis begann zu schmelzen. Gigantische Eisbrocken brachen immer wieder ins Meer; die Gletscher am Rande des Eisstroms kalben.

Das könnte Auswirkungen auf die gesamte Insel haben: Der nordöstliche Eisstrom führt bis in das Herz des grönländischen Eisschilds. „Das bedeutet, dass Veränderungen an den Rändern auch die Massenbilanz tief im Zentrum des Eisschilds beeinflussen können“, wird Studienautor Shfaqat Abbas Khan in einer Mitteilung zitiert.

 

Leuchtfeuer in der Milchstrasse

15 Aug

Neben dem gigantischen Schwarzen Loch im Herzen unserer Milchstraße blinkt ein kosmisches Leuchtfeuer. Das haben Astronomen um Ralph Eatough vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn mit dem 100 Meter großen Radioteleskop in Effelsberg in der Eifel entdeckt.

Nach einem solchen sogenannten Pulsar im galaktischen Zentrum hatten Forscher seit zwei Jahrzehnten gesucht. Denn das Leuchtfeuer erlaubt neue Untersuchungen der Zentralregion unserer Galaxis, wie die Wissenschaftler im britischen Fachjournal „Nature“ berichten. Um das zentrale Schwarze Loch windet sich demnach ein starkes Magnetfeld.

Pulsare sind schnell rotierende Neutronensterne – das sind die kompakten Überreste ausgebrannter Sonnen. Sie senden wie ein Leuchtturm einen scharf gebündelten Lichtstrahl aus. Überstreicht dieser Lichtstrahl die Erde, blinkt dieses kosmische Leuchtfeuer sehr regelmäßig auf.

Suche war lange erfolglos

Astronomen haben zahlreiche Pulsare im All gefunden, nur die Suche im Zentrum unserer Milchstraße war bislang erfolglos. Das Schwarze Loch dort verschluckt große Mengen Gas und hat sich so bereits eine Masse von rund vier Millionen Sonnen einverleibt.