RSS
 

Archive for the ‘Hosting’ Category

Weissrussland ist neue Spam-Hochburg

30 Jul

Der grosse Aufsteiger ist Weissrussland, dessen IP-Adressen mittlerweile zu 27 Prozent im Ausland geblockt werden. Beim Anteil am weltweit versandten Spam wird das Land nur mehr knapp von den USA geschlagen. Im Rennen mit den USA

Laut Sophos sind die USA mit 13,8 Prozent nach wie vor die grösste Quelle von Spam-Mails. Dahinter hat mit 11,7 Prozent Weissrussland stark aufgeholt. Sascha Krieger vom deutschen IT-Sicherheitsunternehmen eleven bestätigt diesen Trend. Beim in Kürze veröffentlichten Quartalsbericht von eleven liegt Weissrussland sogar auf Platz eins, was sich durch die geografische Nähe erklären lässt.

Der Anstieg der Spam-Mails aus Weissrussland ist ein Trend, der sich erst in den vergangenen Monaten gezeigt hat. Zuvor war das Land eher in den unteren Rängen zu finden, hat sich mittlerweile aber massive Anteile erarbeitet.

Die starken Fluktuationen sind vor allem auf gegen Spammer gesetzte Massnahmen zurückzuführen, die dann auf andere Länder ausweichen.

«Die Hauptquellen des Spamversands sind Botnets und bei Abschaltungen ergeben sich zwangläufig starke Verschiebungen», so Krieger. Es seien in der Vergangenheit vor allem zwei Trends zu beobachten gewesen, was die Bevorzugung von Ländern durch Spammer betrifft. Zum einen handelt es sich um grosse westliche Industrieländer mit starker Internet-Infrastruktur wie die USA und Deutschland und zum andern um Schwellenländer mit schwachen Sicherheitsstrukturen. Während zuvor vor allem Indien und Brasilien betroffen waren, ist Weissrussland nun der Spitzenreiter.

Schwache Sicherheitskontrollen

Gründe für den Anstieg sind die verstärkten Bemühungen gegen Spam-Quellen in anderen osteuropäischen Ländern, wie Russland, und die schwachen Sicherheitskontrollen bei weissrussischen Webhosting-Unternehmen und Internetanbietern, erklärt Andrew Conway, Forscher beim US-Sicherheitsunternehmen Cloudmarks, gegenüber der BBC. Ein Grossteil des Spams stammt nicht aus dem Land selbst, sondern wird über gekaperte Computersysteme geleitet.

Nach Zahlen von Cloudmark werden aufgrund dieser Situation 27,4 Prozent aller IP-Adressen aus Weissrussland im Ausland blockiert. Einen ähnlich hohen Wert kann nur Rumänien mit 22,3 Prozent vorweisen. Weit abgeschlagen folgt Russland mit lediglich drei Prozent. Die weitreichenden Blockierungen werden voraussichtlich einen negativen Effekt auf seriöse Unternehmen haben, die ihre E-Mails international versenden wollen, warnt Conway.

 
 

Mediaon.com stellt Hosting ein

21 Mrz

Update: Mein Lieblingswebhoster MediaOn.com bietet Webspace Pakete in der Türkei, Indien, USA, England und Hong Kong an. Alles sind Unlimited Pakete. Es gibt kein Limit an der Webspace Grösse und das lediglich für nur 10 Euro im Monat. Es können Domains die bei anderen Providern registriert sind alle auf dem Webspace genutzt werden es gibt auch kein Limit an Domains, Traffic oder anderen Leistungen. Super Angebot!

 

 
60 Comments

Posted in Hosting

 

MediaOn.com – Bei MediaOn könnt Ihr Aktuell gut abstauben

25 Nov

Hi,

bei Mediaon könnt Ihr aktuell gut abstauben. Die bieten das 10GB Paket für 4 Euro an. Im Jahr somit 48 Euro, wenn Ihr nun auch den Gutschein theyoungturks.com verwendet dann bekommt Ihr nochmals 30% Rabatt. Ich dachte mit den neuen Angeboten funktioniert es nicht aber es geht :)) plus eine .com Domain für 15 EUR und auf die gibt es ebenfalls 30% Rabatt.

Viel Spass beim bestellen.

 
 

Urteil zu Internet-Providern EU-Gericht verbietet Filesharing-Filter

24 Nov

Müssen Provider Internetsperren errichten, um illegale Downloads ihrer Kunden zu verhindern? Ein belgisches Gericht erlaubte eine solch drastische Maßnahme zum Schutz des Urheberrechts – und brachte damit Internet-Anbieter gegen sich auf. Nun hat der Europäische Gerichtshof das Urteil in einer richtungsweisenden Entscheidung kassiert.

Befürworter von Internet-Filtern haben eine in Europa eine Niederlage erlitten: Internetprovider können nicht zum Einbau elektronischer Filter gezwungen werden, um das unzulässige Herunterladen etwa von Musikdateien zu verhindern. Dies entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) im Fall eines belgischen Internetproviders in einem nun verkündeten Urteil.

Demnach dürfen solchen Diensteanbietern keine allgemeinen Überwachungspflichten auferlegt werden. Zudem müsse das Recht auf freien Datenaustausch gewahrt bleiben, entschied der EuGH (Az: C 70/10). 

Die Kontrolle des Internets auf sogenanntes „Filesharing“ zwischen einzelnen Computern dürfe nicht vorgeschrieben werden, weil dies auch zur Sperrung von zulässiger Kommunikation führen könne. Zudem seien solche Filter eine unzulässige Belastung der Internet-Anbieter.

Im aktuellen Fall hatte die belgische Gesellschaft zur Verwertung von Musikrechten, das GEMA-Pendant SABAM, geklagt, weil Internetnutzer Musik über den Provider Scarlet heruntergeladen hatten, ohne die Musik zu bezahlen. Sie nutzten dafür ein sogenanntes Peer-to-Peer-Programm. Damit können Nutzer direkt Verbindung zu Rechnern anderer Nutzer aufnehmen, um mit diesen Daten auszutauschen – zum Beispiel Musikdateien. Filesharing-Protokolle wie BitTorrent werden aber auch für die legale Verbreitung großer Datenmengen genutzt.

Überwachungssystem auf eigene Kosten

Der Provider war zunächst von einem belgischen Gericht verpflichtet worden, elektronische Sperrfilter einzubauen. Auf die Berufung des Providers entschied der EuGH nun, dass solch eine aktive Überwachung sämtlicher Kundendaten einer „allgemeinen Überwachung“ gleichkomme, die mit der EU-Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr unvereinbar sei.

Das höchste EU-Gericht entschied, die Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr verbiete eine allgemeine Überwachung der im Netz übermittelten Informationen. Das Recht auf geistiges Eigentum sei zwar in der Charta der Grundrechte verankert. Doch bedeute dies nicht, „dass dieses Recht schrankenlos und sein Schutz daher bedingungslos zu gewährleisten wäre“.

Die Einrichtung eines Filtersystems führe auch zu einer „qualifizierten Beeinträchtigung der unternehmerischen Freiheit“ des Internet-Anbieters. Ihm würde ein „kompliziertes, kostspieliges, auf Dauer angelegtes“ Informatiksystem auf eigene Kosten aufgezwungen.

Sperrung zulässiger Inhalte möglich

Auch verstoße ein solcher Filter gegen den Schutz personenbezogener Daten. Überdies könne ein Filter möglicherweise nicht zwischen geschützten und nicht geschützten Daten unterscheiden – dies könne zur Sperrung zulässiger Inhalte führen. Allerdings erlaubt das Gericht weiterhin, bestimmte Seiten zu blockieren.

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft eco begrüßte die Entscheidung: „Dies ist ein richtungweisendes Urteil, das Europas Bürger und Unternehmen vor Willkürentscheidungen ohne gesetzliche Grundlage schützt“, erklärte Vorstand Oliver Süme. „Alle Experten sind sich seit langem einig, dass Internetsperren reine Symbolpolitik sind – technisch sind sie wirkungslos und in wenigen Sekunden zu umgehen.“

Auch eine Sprecherin der EU-Kommission sagte, das Urteil bringe für eine Neufassung der Richtlinie über geistiges Eigentum „wichtige Klärungen“.

 
 

Cinipac.com – Finger weg von Abzocker und läster Maul

09 Nov

Heute bekam ich eine Email:

Hi,

wir haben einen gemeinsamen Feind! Was schlägst du vor?

Link: …………..

Link: …………..

Link: …………..

InterNOC24

Daraufhin habe ich geantwortet wie er auf mich kommt aber die Email ist als unzustellbar zurückgekommen. Er dachte wohl das dieser Blog zu MediaOn.com direkt gehört. Naja egal. Das ist wieder mal ein super Beispiel dafür für den Ex USA-Dateiload Inhaber der nun Cinipac weiterführt.

Damals hatte er USA-Dateiload, dann hat er auf seiner Seite geschrieben, dass er keinen Warez mehr hosten möchte und verwies dann auf Cinipac der parallel dazu online ging. Beides liefen schon damals über das gleiche Rechenzentrum und IP Subnet.

Cinipac.com ist ein sehr sehr kleiner Anbieter. Einer der alleine arbeitet und ein paar Server gemietet hat und dieser weitervermietet – ein Reseller wie er im Buche steht.

Dateiload hatte schon damals immer wieder über MediaOn hergezogen und probiert diesen schlecht zu machen. Aber man hat es ja gesehen welcher Provider nun länger am Markt ist. Bei Dateiload war es sehr kurz ich glaube maximal 3 Jahre. Danach hat er unter Cinipac weitergemacht. Auch dann hatte er immer wieder über andere Provider hergezogen über heihachi, secure root, mediaon und keine Ahnung über wen noch. Aktuell macht er es scheinbar genauso, aus den obigen Links die InterNOC24 mitgeteilt hat http://cinclant.net/?p=18 darüber hinaus scheint er dafür bekannt zu sein wie hier berichtet wird http://scenehoster.blogspot.com/2010/09/cinipac-verbreitet-geruchte-uber-andere.html wie tief muss nur ein Mensch fallen anstatt seine eigenen Leistungen zu verbessern einfach über andere Provider zu lästern und damit wohl von eigenen Problemen abzulenken. Dieser Thread hat es wohl wirklich in sich http://board.gulli.com/thread/1507478-cinipac-down-kein-support- da sieht man mal das wahre Gesicht von Cinipac und deren Leistungen.

Da schreiben User das die Domains verloren haben. Kein Wunder das der Typ probiert andere schlecht zu reden… Da ist wohl jeder selbst dran Schuld wenn er solch einen abzocker Provider aussucht. Am besten einen grossen Bogen um den Typ machen, heute ist er da und morgen höchstwahrscheinlich wieder weg vom Fenster.

Ich werde das nun mal an MediaOn weiterleiten was der dort gepostet hat. Vielleicht kann MediaOn meine Artikel über deren Blog Netzwerk blogeintragkaufen.net weiter veröffentlichen. Solchen Personen gehört es nicht anders. Auch InterNOC24 rate ich dazu und melde dich mal per Email. Deine Emailadresse funktionierte nicht!

 
 

MediaOn.com 30% Rabatt mit dem Code theyoungturks.com

15 Aug

Danyel Demir, ein Mitarbeiter von MediaOn.com schreibt im Forum:

Zitat:

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

für alle Neubestellungen können Sie 30% für Domains, Webspace Pakete, Semi Dedicated Paket, VPS, Dedizierter Server exakt 30% sparen. Dafür verwenden Sie bitte beim bestellen den Coupon Code: theyoungturks.com

Sobald Sie dann auf Checkout klicken, werden Sie die Leistungen 30% billiger erhalten. Sollten Sie weitere Fragen haben stehen wir Ihnen wie immer selbstverständlich sehr gerne zur Verfügung.

Bei uns erhalten Sie nicht nur die Server oder Domains sondern viele kostenlose Leistungen sind bereits inbegriffen. Der sichere Whois-Schutz ist immer inklusive und kostenlos. Gleichzeitig erhalten Sie den Virtual Office Service, indem Sie drei Anschriften frei verwenden können, als Impressum oder für was auch immer. Die eingehende Post können Sie dann bequem im Kundenbereich als PDF runterladen, lesen oder ausdrucken.

 

Domain Treundhandservice

10 Apr

Was sind anonyme Domains ?

Anonyme Domains sind nicht Domainnamen die einen einfachen Whois Schutz nutzen. Unter anonyme Domains verstehe ich wenn Domains wirklich anonym erworben worden sind.

Dabei ist es wichtig eine anonyme Bezahlmethode zu wählen die keine Rückschlüsse auf die Person zulässt. Eine Möglichkeit wäre es direkt per Post zu zahlen, die Bestellung ausdrucken und samt Betrag in einen Brief oder Päckchen wie bei dem Anbieter MediaOn zu erreichen unter http://mediaon.com/ möglich ist zu versenden.

Der Sinn dahinter ist einfach das es keine Rückschlüsse auf den Käufer führen und erst dann ist die Domain auch wirklich anonym.

Es gibt sehr viele Anbieter die einen Domain Treuhand Service anbieten. Vorsicht vor solchen Anbietern die eure Daten speichern und sich selbst als Inhaber oder Admin-C eintragen und bei Abmahnungen diese Daten raus geben.

 
 

Debian Linux Befehle

29 Dez

Linux Shell

Diese Sammlung ist ungeordnet und wird von mir mittelfristig einmal überarbeitet.

Linux Shell-Befehle geordnet

lynx homepage – Browser in der Kommandozeiele
who – Überblick über alle aktiven Benutzer
echo – Text auf dem Bildschirm anzeigen Bsp. Aufruf: echo text
less – Informationen seitenweise anzeigen
pwd – aktuelles Verzeichnis anzeigen

man – Manual
chmod -r -V /Dateipfad – Änderung Zugriffsrechte rekursiv und angezeigt
chgrp – Gruppenzugehörigkeit ändern; Aufruf: chgrp gruppe datei
cat – Inhalt von Dateien ausgeben
mkdir – Verzeichnis anlegen
cd – wechselt in das Heimatverzeichnis; cd /etc – wechselt in das Verzeichnis /etc
cd dir – wechselt in das Unterverzeichnis dir des aktuellen Verzeichnisses
cd ../uebung2 – wechselt in das Unterverzeichnis uebung2 des übergeordneten Verzeichnisses
rmdir – Verzeichnis entfernen

ls – Informationen über dir anzeigen; Aufruf: ls -d dir
apt-get install DATEI oder remove DATEI
apt-cache search NAME # zeigt alle deb.Pakete die zur Verfügung stehen mit dem Namen
apt-cache show Deb.Paket # zeigt alle Abhänigkeiten und weitere Informationen zum Paket

touch dateiname.dateiendung
top – zeigt Prozesse und die CPU- und RAM-Auslastung an
mc – midnightcommander!
rpm installation Bsp. rpm -i paketname.rpm – Installiert das Paket; rpm -U paketname.rpm – Installiert oder erneuert ein Programm. Unterschied zu Install: Alle älteren Einträge werden entfernt.
rpm -F paketname.rpm – Erneuert ein Paket nur, wenn eine vorherige Version gefunden wurde.rpm -e opera – desinstallation
df – disk free zeigt partitionsinformationen an
tar – Packer ; packen: tar cfvp NAME.tar /Ziel #c=create;f=file;v=verbose(Auflistung);p=Rechte speichern
tar – entpacken: tar xfv Datei.tar …/Ordner
Rechner per Konsole Fernstarten:
urpmi wol # installiert den wake on lan clienten
wol MAC-Adresse # startet den Rechner mit der gleichen Mac-Adresse im Subnetzwerk
wol ipaddr rechner.dyn.org Mac-Adresse # Start des Rechners über Internet

Datei- und Verzeichnis-Befehle auf der Linux Shell

cat Verketten und Anzeigen des Inhalts einer Datei
cd In ein anderes Verzeichnis wechseln; cd.. Verzeichnis hoch; cd /verzeichnis[tab]
chmod – Zugriffsrechte für eine Datei (oder ein Verzeichnis) ändern Bsp. chmod 766
chown – Eigentümer und Gruppe einer Datei (oder eines Verz.) ändern
chgrp Gruppe einer Datei ändern Bsp. chgrp users
cp Datei kopieren Bsp. cp bla.blo /home/blubber/Pics
diff – Unterschiede zwischen zwei Text-Dateien anzeigen
grep Datei nach einer speziellen Zeichenkette durchsuchen
rm Datei löschen
mkdir Ein neues Verzeichnis erstellen
rmdir Ein Verzeichnis löschen (-R bedeutet incl. Unterverzeichnissen)
mv Datei verschieben oder umbenennen Bsp. mv bla.blo /home/blubber/Pics oder mv bla.blo blubb.blobb (umbennen)
mv Datei in das aktuelle Verzeichnis kopieren/verschieben: cp/mv /etc/bla.conf .
split Datei aufteilen
touch neuedatei neue Datei anlegen
df -h freien Festplattenplatz anzeigen
Größe eines Verzeichnisses anzeigen: du -h Verzeichnis/

Such-Befehle Linux Shell

find Eine Datei anhand ihres Namens oder ihrer Parameter finden
locate Dateien anhand eines von updatedb generierten Indexes suchen

updatedb Suchindex über das komplette Dateisystem für locate generieren
whereis Die ausführbare Datei (Binary) eines Programms suchen

Ausgabe-Befehle auf der Linux Shell

date Ausgabe des System-Datums und der Uhrzeit
df Speicherverbrauch der System-Partitionen anzeigen
du Speicherverbrauch eines Verzeichnisses anzeigen
free Auslastung des System-Arbeitsspeichers (Memory) anzeigen
finger Informationen über einen Benutzer anzeigen
head Die ersten Zeilen einer Datei anzeigen
id Den eigenen Login-Namen inkl. Gruppe anzeigen
last Die letzten Logins anzeigen
less Den Inhalt einer Text-Datei durchstöbern
ls Die Inhalte eines Verzeichnisses anzeigen
man Das virtuelle Handbuch zu einem Befehl anzeigen
more Den Inhalt einer Text-Datei ausgeben
pwd Den absoluten Pfad des aktuellen Verzeichnisses ausgeben
tail Die letzten Zeilen einer Datei anzeigen
uptime Uptime des Rechners anzeigen (die Zeit seit dem letzten Reboot)
who Die aktuell auf dem System eingeloggten User anzeigen
whoami Den eigenen Login-Usernamen anzeigen

Prozess-Befehle auf der Linux Shell

exit Einen Prozess normal beenden
kill Einen laufenden Prozess gewaltsam beenden
ps Status eines Prozesses anzeigen
pstree Alle Prozesse in einer Baum-Darstellung anzeigen
top Die auf dem System laufenden Prozesse fortlaufend anzeigen

Komprimierungs-Befehle – Konsolen-Befehle Linux

gzip Komprimieren und Dekomprimieren im Lempel-Ziv-Verfahren
Bsp. Eine gz-gepackte Datei erstellen: tar -zcvf meinedatei.tar.gz datei.txt Ordner1/ Ordner2/ /home/bla/Ordner3/
Bsp. Entpacken einer *.tar.gz Datei: tar -zxvf meinedatei.tar.gz
tar Komprimieren und Dekomprimieren mehrerer Dateien
unzip Dekomprimieren von zip-Archiven
zip Komprimieren von zip-Archiven (Windows-kompatibel)
unrar rar ,wenn kosolenversion installiert wurde; Bsp. unrar e Datei #e= extract

Benutzerkonto-Befehle auf der Linux Shell

groupadd Eine neue Benutzergruppe erstellen
groupdel Eine bestehende Benutzergruppe löschen
groupmod Einstellungen einer bestehenden Benutzergruppe ändern
login Als Benutzer (neu) anmelden
passwd ändern des Passworts eines Benutzerkontos oder eigenes ohne Angabe eines Namens
su Neue Sitzung mit einem anderen Benutzerkonto eröfnen
sudo Befehl als root ausführen
useradd Ein neues Benutzerkonto anlegen
userdel Ein bestehendes Benutzerkonto löschen
usermod Einstellungen eines bestehenden Benutzerkontos ändern

Netzwerk-Befehle auf der Linux Shell

ntpdate System-Zeit mit einem entfernten Rechner synchronisieren
ping Kleine Datenpakete senden zum überprfen einer Verbindung
traceroute Einzelne Stationen eines gesendeten Datenpaketes verfolgen
tty Device anzeigen, auf der man eingeloggt ist

Sonstige Befehle auf der Linux Shell

alias Shortcuts für (komplexere) Befehle anlegen
clear Lösscht den Bildschirm des Konsolen-Fensters
crontab Anzeige der Zeitsteuerungstabelle
echo Ausgabe eines Textes auf der Konsole
reboot Neustart des Systems
logout Ausloggen
shutdown Herunterfahren bzw. Neustart des Systems
history letzte Befehle anzeigen

Sammlung komplexer Shell-Befehle (unstrukturiert)

Einbinden von ISO Files in das Dateisystem
mount -t iso9660 -o loop /dir_zu_iso/image.iso/gewünschter_mount_point

Passwort generienen (mit md5-hash) (Mandrake)

Installation:
urpmi makepasswd
Befehlsstring:
makepasswd -e md5 -p PASSWORT
-e bedeutet encryptet mit md5;

-p sagt: nicht zufällig sondern dieses Passwort

GMX-Mediacenter als 1Gig Webdav mounten
mount.davfs mediacenter.gmx.net /mnt/gmx-webdav -o username=KUNDENNUMMER,password=PASSWORD

mounten von samba- bzw- windowsfreigaben
mount -t smbf //IP-Adresse/Netzwerkfreigabe /Ordner-Einhängepunkt
Ordner muss zuvor erstellt werden; -t= Dateisystemumount /Verzeichnis

Besitzer wechseln
chown -R -v Besitzer:Gruppe /Verzeichni
es wird rekrusiv dargestellt alle Besitzverhältnisse getrennt
UNIX COMMANDS / LINUX BEFEHLE > Bisher nicht zugeordnet:

ls – Inhalt aktuelles Verzeichnis listen
ls -al – Inhalt listen mit Zugriffsrechten und allen “versteckten” Dateien
alias l = ‘ls -al’ – Alias setzten, wie bsp. hier ‘l’ für ‘ls -al’
–help | more – Hilfe aufrufen mit Space als Scrollmöglichkeit
ps -ef | grep BEISPIELDIENST – PS listet laufende Dienste und Grep filtert nach Suchwort
VIM oder auch VI Kurzübersicht
i = insert
ESC = raus aus Insertmodus
:w = schreiben

:q = Datei verlassen
:q! = Datei verlassen ohne speichern
/Suchwort = springt zu Suchwort
:syn on = Syntax Highlighting an

vim /home/benutzer/.vimrc = Benutzerspezifische Vimeinstellungen, wie “syntax on”

durep – Disk Usage Report Generator
durep ist ein Perlscript. durep generiert einen übersichtlichen Report der Festplattenbelegung.

lastb – Zeigt fehlgeschlagen Loginversuche
getent – Konfigurationsdateien auslesen
Mit getent lassen sich bestimmte Konfigurationsdateien ausgeben ohne sie im Verzeichnis /etc suchen zu müssen.

Lastlog – Welcher User hat sich das letzte Mal eingelogt
Ausgabe: Benutzername, der Port , von Zugriffsort und Datum
lastlog -u name – listet entsprechden User
lastlog -b 100 – zeigt Daten älter als 100 Tage
lastlog -t 10 – zeigt Einträge jünger als 10 Tage

dlocate – Zugehörigkeit einer Datei zu anderen Dateien bzw. Pakett
dlocate /sbin/ifconfig
-s string Status des Pakets
-L package Listet alle Dateien im Paket
-l package ähnlich wie dpkg -l
-S package
-ls package Listet alle Dateien im Paket (ls -l)
-du package
-conf package Listet die Konfiguratonsdateien im Paket
-lsconf package Listet die die Konfiguratonsdateien im Paket (Format ls -l)
-md5sum package
-md5check package
-man package Listet alle Manualseiten im Paket

Offene Ports checken:
lsof -i:192,168,1,1
netstat -tulpe
netstat -tulpe |grep xinetd # von xinetd intern geöffnet werden
fuser -uv 445/tcp oder fuser -uv 445/udp
NMAP offenen tcp und udp Ports suchen.
nmap -sUT localhost

SSH-Key übertragen.
ssh-copy-id -i .ssh/id_rsa.pub [email protected]
Key generieren
ssh-keygen -t rsa

Dateien größer 10 MB suchen und löschen
find -type f -size 10M |xargs -I ‘{}’ rm ‘{}’

Mounten eines Cdimages
mount -o loop IMAGE.iso /mnt

Kopie eines Verzeichnisses oder eines kompletten Linux von Server zu Server
rsync -avHS –progress –stats /home/USER/. /mnt

Zugriff per Browser auf einen FTP oder HTTP Server
ftp://user:[email protected]/pfad

http://user:[email protected]/pfad

chmod nur für Dateien und nur Verzeichnisse
Für Verzeichnisse
find -type d | xargs chmod 755
Für Dateien
find -type f | xargs chmod 644

Herausfinden Prozessor Architekur
$ arch

Datum
$ date

Inhalt (Dateien ud Verzeichnissen eines Verzeichniss) lsten
$ dir

Eine Textzeile ausgeben
$ echo TEXTzeile

fgrep
Zeigt die Zeile in einer Datei, die gesucht wird.
$ fgrep “Host” postfix.conf

hostname
Zeigt den Systemnamen
$ hostname

ls
Listet den Inhalt eines Verzeichnisses
$ ls

mkdir
Erstellt ein Verzeichniss
$ mkdir ORDNER

mv
Verschiebt und umbenent Dateien
$ mv DATEI1.txt DATEI2.txt

ps
Zeigt alle laufenden Prozesse
$ ps

pstree
Zeigt den Baum aller laufenden Prozesse
$ pstree

rm
Löscht eine Datei
$ rm DATEI.txt

rmdir
Löscht ein Verzeichniss
$ rmdir ORDNER

touch
Verändert den Zugriff auf eine Datei und modifiziert das ZUgriffsdatum und erzeugt ein nicht vorhandene Datei
$ touch DATEI.txt

w
Zeigt wer online ist und was sie tun
$ w

who
Zeigt wer gerade auf der Maschine eingeloggt ist
$ who

whoami
Zeigt Benutzernamen und Heimverzeichniss des Benutzers
$ whoami

 

Überwachungsstaat USA

21 Dez

In den neun Jahre seit dem Anschlag auf das WTC in New York entstand in den USA ein enormer Apparat zur Gewinnung von Informationen über die eigenen Bürger, der das FBI, lokale Behörden, „homeland security“-Büros und Ermittler des Militärs umfasst. Dieses System sammelt und analysiert Informationen über tausende US-Bürger, von denen viele keinerlei Delikte angeklagt sind. Ziel ist die Unterstützung des FBI in der Terrorismusbekämpfung. Es ist allerdings so geheim und längst so weit ausgeufert, dass niemand sagen kann, wie viel es kostet, wieviele Personen dafür arbeiten oder wieviele Unterprogramme innerhalb dieses Programms existieren. Die Tageszeitung „Washington Post“ hat nach monatelanger Recherche nun einen Bericht darüber veröffentlicht, wie sich dieser Informationsapparat auf lokaler Ebene auswirkt und kam zu folgenden Erkenntnissen: 1. Techniken und Technologien die für die Schlachtfelder in Irak und Afghanistan entwickelt wurden kamen in die Hände amerikanischer Behörden zur Verbrechensbekämpfung. 2. Das FBI betreibt eine Datenbank mit den Namen und bestimmter persönlicher Daten wie Beschäftigungsverhältnisse von tausenden US-Bürgern, von denen ein lokaler Polizeibeamter oder ein anderer Mitbürger glaubt, sie würden sich verdächtig verhalten. Diese Datenbank wird immer mehr Behörden zugänglich gemacht, sodass die Befürchtung besteht, sie könnte irgendwann an die Öffentlichkeit gelangen. 3. Um mehr über Islam und Terrorismus zu erfahren, stellten einige Behörden selbsternannte Islam-Experten als Lehrer ein, deren extremistische Ansichten vom FBI und anderen Geheimdiensten als inakkurat und kontraproduktiv eingestuft werden. 4. Das US-Department of Homeland Security sendet seinen lokalen Partnerbehörden in den Bundesstaaten Berichte ohne sinnvolle Anleitung oder Beratung. Anstatt über mögliche Terrorgefahren zu informieren, handelt es sich um eine endlose Flut von vager, nutzloser Panikmache. Ein verantwortlicher Polizist in Los Angeles verglich das mit einer Garage, in die man solange Müll ablädt, bis man nicht mehr darin parken kann…

 
 

Gulli.com Serverumzug, wieder in Österreich?

08 Dez

Die Macher von Gulli.com scheinen die Server wieder nach Österreich verlegt zu haben. Das geht aus dem Blog www.open-gulli.net hervor und hier der Beitrag dazu http://www.open-gulli.net/Gulli-Daniel-Maresch/gulli-com-zieht-um-zu-silver-server-gmbh-www-sil-at/