RSS
 

Huawei-Schock: Kein Android

30 Aug

Im Zuge des Handelsembargos zwischen den USA und China war dem Hersteller Huawei zunächst eine 90-tägige Frist erteilt worden, in der man die Arbeit wie zuvor weiterführen durfte; diese Frist wurde am 19. August um weitere drei Monate verlängert. Für Huawei schien es so, als könnte man trotz Medienrummel letztlich glimpflich aus der Angelegenheit herauskommen.So ging man bisher auch davon aus, dass das für den September anberaumte neue High-End-Phone Huawei Mate 30 (Pro) mit dem lizensierten Android-OS ausgestattet auf den Markt kommen würde.

Einem neuen Reuters-Bericht zufolge scheint es für den chinesischen Hersteller jedoch ein schwerwiegendes Problem zu geben: Demnach erklärte ein Google-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur, dass die Android-Lizenzierung zwar für bereits auf den Markt gebrachte Huawei-Smartphones gelte; bei Handys, die erst noch auf den Markt kommen werden, wäre eine Ausstattung mit lizensiertem Android im Zuge des Handelsembargos jedoch nicht möglich.Im Klartext hieße das: Sollte Huawei das Mate 30 und das Mate 30 Pro wirklich wie berichtet am 18. September in München vorstellen, könnte das Gerät nicht mit Google-Diensten wie Google Maps oder dem Google Play Store ausgestattet sein.

Dies könnte für den Konzern schwerwiegende Folgen haben: Experten wie der unabhängige Analyst Richard Windsor prophezeien, dass „niemand die neuen Geräte kaufe werde, wenn die Google-Services weder vorinstalliert sind noch unterstützt werden. Bereits der ursprüngliche Handels-Bann hatte für Huawei negative Auswirkungen auf die Verkaufszahlen (außerhalb Chinas): Statt 24,9 Prozent im ersten Vierteljahr 2019 waren es im zweiten nur noch 19,3 Prozent Marktanteil in Europa, wie Reuters auf Basis von Counterpoint-Research-Zahlen zeigt.Noch in der vergangenen Woche klangen Huawei-Offizielle hinsichtlich der Zukunft von Android auf Huawei-Smartphones deutlich positiver: Der Senior Vize-Präsident Vincent Pang ließ während eines Journalisten-Termins wissen, dass „die neuen Huawei-Phones mit Android laufen werden“, schließlich wolle man „einen Standard, ein System, eine Technologie“ für die Huawei-Handys beibehalten.

Huawei hätte im Zweifel die Möglichkeit, eine Open-Source-Variante von Android ohne Google-Lizenz anzubieten oder aber das frisch vorgestellte eigene Betriebssystem HarmonyOS auf die Smartphones zu bringen. In der Branche bestehen allerdings Zweifel, ob das System zum einen überhaupt nutzungsbereit ist. In der Vergangenheit kamen sogar Berichte auf, wonach HarmonyOS überhaupt nicht für Smartphones, sondern exklusiv für „Internet-of-Things“-Geräte geplant sei.Die Situation rund um Huawei, Google und den Handelsstreit zwischen den USA und China bleibt also auch Monate nach den ersten Berichten für alle Beobachter äußerst undurchsichtig und verwirrend. Auf Nachfrage von CHIP verwies eine Huawei-Sprecherin auf das Statement eines Kollegen aus den USA: „Huawei wird weiterhin Android und dessen Ökosystem nutzen, sofern die US-Regierung uns dies erlaubt. Andernfalls werden wir die Entwicklung unseres eigenen Betriebssystems und Ökosystems weiter vorantreiben.“

 
No Comments

Posted in Huawei

 

„Koordinierte Attacke“: Hacker erpressen 23 Städte auf einen Schlag

27 Aug

Erpressungssoftware ist in den letzten Jahren zu einer der größten Probleme in der IT-Welt geworden. Die Schädlinge legen den Rechner lahm, verschlüsseln oft Dateien – und geben die Daten erst gegen Zahlung eines Lösegelds wieder frei. Nachdem immer häufiger auch wichtige Einrichtungen wie Krankenhäuser oder Stadtverwaltungen zum Opfer solcher Attacken wurden, erreicht ein Angriff in Texas nun völlig neue Dimensionen: Gleich 23 Städte wurden dort gleichzeitig lahmgelegt.

Der Angriff begann am Freitagmorgen, berichtet die „New York Times“. Am Montag meldete das Texas Department of Information Resources, dass in 23 Städten in dem US-Bundesstaat wichtige Systeme von einem Erpressungs-Trojaner befallen wären. Demnach versuche man verzweifelt, die betroffenen Systeme wieder zum  Laufen zu bekommen. Bis Dienstagnachmittag sei das aber erst in einer der betroffenen Städte gelungen.

Wer steckt hinter der Attacke?

Wer genau hinter dem Angriff steckt, ist zur Zeit noch unklar. Eines sei aber sicher: Die Attacke gehe auf einen „einzelnen Aggressor“ (im Original „Threat Actor“) zurück, so die texanischen Behörden. Der Angriff sei koordiniert erfolgt, sind sich die Ermittler sicher. Ob es sich um einen einzelnen Hacker oder eine – womöglich staatlich geförderte – Gruppe handelt, wird nun auch unter Mithilfe der Bundespolizei FBI untersucht.

Details zum Ablauf des Angriffs gibt es aus ermittlungstaktischen Gründen bislang nicht. Auch welche Teile der jeweiligen Stadtverwaltung genau betroffen sind, ist unklar. Scheinbar handelt es sich aber um einzelne Behörden. Die Städte sind nach Angaben der Behörden nicht völlig lahmgelegt, wie es etwa im Falle der US-Metropole Baltimore im Frühjahr der Fall war. Zudem handle es sich um kleinere Städte, die texanischen Metropolen seien nicht unter den Opfern. „Es handelt sich um eine Handvoll Gegenden, die betroffen sind“, erklärte ein Sprecher der texanischen Behörden. 

 

Ransomware: Wenn Hacker es auf Ihr Geld abgesehen haben

15 Mrz

Bei nicht wenigen Cyber-Attacken erhoffen sich die Angreifer Geld – die Verbreitung von Ransomware ist dafür ein perfektes Beispiel. Was sich genau hinter der Bedrohung verbirgt und wie man sich professionell davor schützen kann, erklären wir im Blogartikel.

Der Begriff “Ransomware” setzt sich aus dem englischen Wort für Lösegeld “Ransom” und der in der IT gängigen Bezeichnung für Computerprogramme “Ware” zusammen. Ein Blick auf die Wortschöpfung lässt bereits darauf schließen, welches primäre Ziel mit Ransomware verfolgt wird: Mit Hilfe schädlicher Computeranwendungen soll von nichtsahnenden Nutzern Lösegeld erbeutet werden. Genauer gesagt schränkt Ransomware den Zugriff auf Daten und Computersysteme teilweise oder sogar komplett ein und nur durch Überweisung des geforderten Lösegelds kann der Zugriff wiederhergestellt werden. Letzten Endes ist Ransomware also nichts anderes als Erpressung – nur eben in digitaler Form.

Einem Report von Google zufolge sollen durch Ransomware allein vom ersten Quartal 2014 bis zum zweiten Quartal 2017 über 25 Millionen US-Dollar erbeutet worden sein. Wie eine Statistik des IT-Unternehmens SonicWall darlegt, war 2016 das Jahr der Ransomware mit 638 entsprechenden Attacken – Petya und anderen Erpressungstrojanern sei “Dank”.

Ransomware ist keine Neuheit

Welchen Schaden Ransomware anrichten kann, verdeutlicht ein aktuelles Beispiel aus dem US-Bundesstaat Georgia: Cyberkriminelle haben es dort mittels Ransomware geschafft, einen Großteil der öffentlichen Verwaltung des Jackson County zum Erliegen zu bringen. Das geforderte Lösegeld von 400.000 US-Dollar zahlten die Opfer bereitwillig – allerdings nur vor dem Hintergrund, dass ein langfristiger Ausfall bzw. der Wiederaufbau der Systeme genauso viel oder sogar mehr kosten könnte. Doch auch Erpressungstrojaner wie GoldenEye oder WannaCry haben in der Vergangenheit bereits gezeigt, welche Gefahr von Ransomware ausgehen kann.

Ransomware: Ein Begriff, zwei Varianten

Wie üblich bei der Verbreitung von Malware nutzt auch Ransomware menschliches und technisches Fehlverhalten gnadenlos aus – infizierte E-Mail-Anhänge, gefälschte Webseiten, Sicherheitslücken in Browsern oder Server-Schwachstellen sind nur einige Beispiele hierfür.

Sind Ihre Systeme erst einmal mit Ransomware infiziert, müssen Sie sich mit großer Wahrscheinlichkeit auf eines der folgenden beiden (Horror-)Szenarien gefasst machen:

Sind Ihre Systeme erst einmal mit Ransomware infiziert, müssen Sie sich mit großer Wahrscheinlichkeit auf eines der folgenden beiden (Horror-)Szenarien gefasst machen:

Szenario 1: Systeme werden blockiert

Die meisten Opfer dieser Art von Ransomware berichten von einem Hinweisfenster, das sich nicht mehr schließen lässt – auch nicht mit Hilfe des Task Managers (da dieser ebenfalls blockiert wird) – und das die Verwendung des Computersystems deutlich einschränkt. Über das Hinweisfenster werden die Betroffenen darüber informiert, dass sich die Systemblockade nur durch das Nachgehen einer Lösegeldforderung beseitigen ließe.

Szenario 2: Daten werden verschlüsselt.

Tritt dieses (in der Praxis deutlich verbreitetere) Ransomware-Szenario ein, findet unbemerkt eine Verschlüsselung der Daten auf dem infizierten System statt, wodurch ein Zugreifen nicht mehr möglich ist. Dabei können nicht nur die Daten auf der Festplatte in Mitleidenschaft gezogen werden, sondern auch die, die sich auf verbundenen Speichern befinden, etwa in der Cloud oder auf Servern. Den Schlüssel, der zur Entschlüsselung der Dateien notwendig ist, händigen die Hacker nur im Tausch gegen das geforderte Lösegeld aus.

In vielen Fällen drohen die Cyberkriminellen damit, das System langfristig zu blockieren bzw. die verschlüsselten Daten zu löschen, sollte die Polizei hinzugezogen werden.

Maßnahmen gegen Ransomware

Damit es erst gar nicht dazu kommt, dass Ihre Systeme mit Ransomware infiziert werden, gibt das Anti-Ransomware-Projekt „No More Ransom“ einige praktische Tipps, denen wir so nur beipflichten können:

  • Regelmäßige Backups schützen Sie vor unerwarteten Datenverschlüsselungen bzw. -verlusten. Wichtig: Speichern Sie die erstellte Sicherungskopie unbedingt auf externen Medien (am besten einmal physisch und einmal virtuell) ab und trennen Sie diese danach von der Hardware – ansonsten könnte Ransomware auch darauf übergreifen.
  • Sorgen Sie mit automatischen Updates dafür, dass Ihre Betriebssysteme und Programme immer auf dem aktuellsten Stand sind.
  • Verwenden Sie eine professionelle Anti-Viren-Software. Die sogenannten heuristischen Funktionen, die heute normalerweise Standard bei Antivirenprogrammen sind, helfen bei der Erkennung von noch unbekannter Ransomware und sollten daher immer eingeschaltet bleiben.
  • Lassen Sie bei unbekannten und/oder verdächtigen E-Mails (oder anderen Online-Benachrichtigungen) Vorsicht walten, das heißt Anweisungen, Anhänge und Links sollten in solchen Fällen lieber ignoriert werden.
  • Sollten Sie Windows im Einsatz haben, ist es ratsam, die Option “Dateierweiterungen anzeigen” in den Windows-Einstellungen zu aktivieren, um dadurch potenzielle Ransomware schneller zu identifizieren. „No More Ransom“ warnt insbesondere vor Dateien mit den Erweiterungen “.exe”, “.vbs” und “.scr”.
  • Zusätzlich zu den genannten Präventionsmaßnahmen, empfiehlt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Mitarbeiterschulungen durchzuführen und im Allgemeinen das Bewusstsein für Cyber Security im Unternehmen zu erhöhen.

Für den Fall, dass Sie sich bereits Ransomware eingefangen haben und Ihre Daten verschlüsselt wurden, rät die schweizerische Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI zu folgender Vorgehensweise:

  • Trennen Sie das betroffene Gerät unverzüglich von allen Netzwerken – nur so können Sie verhindern, dass sich die Ransomware ausbreitet.
  • Installieren Sie im nächsten Schritt dann das System neu und ändern Sie danach alle Passwörter.
  • Jetzt können Sie – wenn vorhanden – die Backup-Daten wieder auf Ihre System zurückspielen. Wurde vorab keine Sicherungskopie erstellt, sollten Sie die verschlüsselten Daten dennoch behalten, da es für viele bekannte Ransomware bereits Gegenmittel gibt, etwa die Entschlüsselungs-Werkzeuge von No More Ransom.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei – auch wenn Sie die Cyberkriminellen davor warnen. Denn erst durch das Hinzuziehen der Behörden können weitergehende Schritte eingeleitet werden.
  • Überweisen Sie auf keinen Fall das geforderte Lösegeld. Zum einen bestärken Sie dadurch die Hacker darin, die Ransomware weiterhin zu verbreiten, zum anderen ist eine Bezahlung kein Garant dafür, dass Sie den Entschlüsselungs-Schlüssel wirklich erhalten.

Das bringt uns zu dem Schluss: Mit Ransomware ist definitiv nicht zu spaßen – schließlich geht es um die Zahlung hoher Geldbeträge. Doch nicht nur ein finanzieller Schaden muss gefürchtet werden, auch der Ruf Ihres Unternehmens ist in Gefahr, wenn zum Beispiel auch fremde Daten von der Ransomware betroffen sind. Mit den empfohlenen Sicherheitsvorkehrungen können Sie die Wahrscheinlichkeit einer Ransomware-Infektion allerdings vergleichsweise gering halten.


 

Der Hacker-Hunter

01 Feb

2,2 Milliarden Passwörter zu Onlinekonten sind im Netz aufgetaucht. Woher kommen die Daten und wer muss jetzt mit Angriffen auf seine digitale Identität rechnen? Der australische Sicherheitsforscher Troy Hunt hat Antworten darauf.

Nach dem Hackerangriff auf Adobe, der im Herbst 2013 bekannt wurde und mehr als 150 Millionen Onlinekunden des Softwareherstellers betraf, kam der australische Sicherheitsforscher Troy Hunt auf die Idee, einen Webdienst einzurichten, über die Betroffene herausfinden können, ob ihre Daten von so einem Hackerangriff betroffen sind. Heute ist Hunt der Hüter der Datenlecks schlechthin und wacht über Mailadressen und Passwörter von über sechs Milliarden Onlinekonten. Die Daten stammen aus über 250 verschiedenen Hackerangriffen.

Anfang Januar sorgte Hunt für weltweites Aufsehen, als er eine Sammlung an gehackten Onlinekonten mit über einer Milliarde Kombinationen aus Anmeldenamen und Passwörtern ausfindig machte und publikumswirksam in den Datenfundus seiner Webseite integrierte. Kurz nach der „Collection #1“ tauchten weitere Sammlungen „Collection #2 bis #5“ auf. Die fast 700 GByte großen Dateien umfassen Sammlungen von 2,2 Milliarden Onlinekonten, darunter Mailadressen und Passwörter – im Klartext oder als Hash-Werte.

Der Australier ist oft einer der ersten nichtkriminellen Hacker, der aus Angriffen auf Server stammende Daten zu Gesicht bekommt. Da er seit gut fünf Jahren solchen Passwortsammlungen hinterherrecherchiert, hat er mittlerweile gute Verbindungen in die dunkleren Seiten des Internets, wo entsprechende Daten gehandelt werden.

Mit seiner Website Have I Been Pwned (HIBP) betreibt Troy Hunt den weltweit führenden Dienst zur Überprüfung von Onlinekonten in Hinsicht auf Datenlecks. Die Regierungen von Australien, dem Vereinigten Königreich und Spanien nutzen den Service, um Mailadressen ihrer offiziellen Domains auf Sicherheitsvorfälle zu überprüfen. Hinzu kommen Millionen von Einzelnutzern, die sich per Mail von dem Dienst informieren lassen, wenn Hunt ihre Adresse in einem Datenleck ausfindig macht. Alleine nach seiner Analyse der „Collection #1“ musste Hunt nach eigenen Angaben knapp 768.000 E-Mails an die Abonnenten seines Warndienstes verschicken.

Mehrere Onlinedienste wie das Multiplayer-Spiel EVE Online und der australische Handelsriese Kogan betteten HIBP direkt in ihren Anmeldeprozess ein. Auch der Passwortmanager 1Password nutzt das API von Hunts Dienst, um Nutzer vor kompromittierten Passwörtern zu warnen.

Der Australier scheint seine Sammlung an Zugangsdaten gewissenhaft und transparent zu verwalten. Versuche, ihn unter Vorwänden dazu zu verleiten, die Passwörter zu bestimmten Mailkonten oder gar Teile seines Datenfundus herauszugeben, lehnt er konsequent ab.

Einen ähnlichen Service bietet in Deutschland das in Potsdam ansässige Hasso-Plattner-Institut (HPI) an. Nachdem Hunt mit der Collection #1 vorgelegt hatte, war man dort dem Australier sogar bei der Prüfung der Collection #2 bis #5 einige Tage voraus.

Die Collections #1 bis #5

Da wir die kurz vor Redaktionsschluss aufgetauchten fast 700 GByte an Daten nur stichprobenartig einsehen konnten, wissen wir noch nicht, woher die riesigen Sammlungen stammen. Die Informationen, die Hunt preisgibt, deuten darauf hin, dass ein oder mehrere Hacker die Sammlungen aus Datensätzen verschiedener Hacks zusammengetragen haben, darunter altbekannte, aber auch neue. Eine Verzeichnisauflistung erlaubt ein paar Rückschlüsse auf mögliche Quellen. Offenbar wurde der Datenschatz zusammengetragen, um sogenanntes Credential Stuffing im großen Stil zu ermöglichen.

Bei manchen Angriffen versucht der Hacker gezielt in ein Onlinekonto des Opfers einzudringen. Oft kennt er den Anmeldenamen (meist eine Mailadresse) seines Ziels und versucht, das dazugehörige Passwort zu erraten – notfalls per Brute-Force-Methode, bei der Wörterbücher sowie weitere Zeichenkombinationen durchprobiert werden. Beim Credential Stuffing ist es dem Angreifer jedoch relativ egal, welches Konto er knackt. Er will nur irgendeinen Zugang zum System erlangen – je mehr desto besser. Später kann er diese Zugänge dann meistbietend verkaufen. Dazu bedient er sich Listen mit Mailadressen und zugehörigen Passwörtern, die er bei einem anderen Webdienst abgegriffen oder im Darknet erworben hat. Mit diesen füttert er dann automatisch die Anmeldemasken der Zielwebseite, bis er Zugang erhält.

Credential Stuffing hat deswegen Erfolg, weil viele Webnutzer bei sehr vielen Onlinediensten ein und denselben Anmeldenamen verwenden; meistens eine Mailadresse. Und da viele Anwender auch ihre Passwörter bei mehreren Diensten wiederverwenden, kann man mit den Daten aus einem Servereinbruch wiederum bei anderen Servern einsteigen.

Credential-Stuffing-Listen wie die „Collections #1 bis #5“ werden in einschlägigen Untergrundforen oft als Abfallprodukt von Hackerangriffen weiterverkauft. Hat ein Hacker einen Dienst geknackt und dessen Passwortdatenbank mitgehen lassen, bedient er sich zuerst am Datensatz. Eventuell bricht er in einzelne Konten ein, die besonders viel wert sind oder klaut im großen Stil Zahlungsdaten. Wenn er mit den gesammelten Geheimnissen fertig ist, verkauft er sie weiter. So wandern solche Daten durch viele Hände, bis sie zuletzt in solchen Credential-Stuffing-Listen zur Resteverwertung landen. Verlangten Anbieter für die „Collection #1“ zunächst noch knapp 50 Dollar, so war das komplette 5er-Paket kurz vor Redaktionsschluss sogar kostenlos verfügbar.

Unsere eigenen Stichproben deuten darauf hin, dass die Daten teilweise aus älteren Datenlecks stammen. Mehrere Betreiber von Online-Diensten, die in der von Hunt veröffentlichten Verzeichnisstruktur auftauchen, bestätigten uns, dass sie in der Vergangenheit Opfer von Datenlecks wurden. Eine Quelle nannte uns sogar einen bisher unveröffentlichten Hackerangriff – allerdings nur unter der Bedingung, dass wir weder ihren Namen noch den des betroffenen Webdienst veröffentlichen. Demnach deutet alles darauf hin, dass die Daten authentisch sind und dass Hunt sie, wie angegeben, nach Hinweisen in einschlägigen Foren entdeckte.

Der Verzeichnisliste nach stammen die Daten aus allen Ecken der Welt. Wer auch immer sie zusammengesucht hat, scheint nicht besonders wählerisch gewesen zu sein und hatte es wohl nur auf eine möglichst große Gesamtzahl abgesehen. Es handelt sich hauptsächlich um kleinere Webseiten mit typischerweise zehntausenden bis hunderttausenden Accounts. Millionenlecks, wie sie Hunt sonst beschäftigen, sind nur vereinzelt dabei. Wie die Angriffe stattgefunden haben, mit denen die unbekannten Hacker die Daten erbeuteten, lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Aller Wahrscheinlichkeit nach stammen sie aus unterschiedlichen Quellen.

Schutz vor Account-Klau

Wer wissen will, ob seine eigenen Onlinekonten in einem der Datensätze zu finden sind, die Hunt verwaltet, kann HaveIBeenPwned.com aufsuchen und dort seine Mailadressen prüfen. Zusätzlich sollte man auch den Identity Leak Checker des deutschen HPI unter sec.hpi.uni-potsdam.de/ilc/ nutzen. Ist eine Adresse gelistet, sollte man zugehörige Account-Passwörter auf jeden Fall ändern – und zwar überall, wo man sie verwendet hat. Denn man muss davon ausgehen, dass die Adresse und das Passwort nun bei Hackern in Listen und Wörterbüchern für Brute-Force-Angriffe und Credential Stuffing zu finden ist. Das macht dazugehörige Onlinekonten zur leichten Beute von Kriminellen.

Beim australischen HIBP findet man auch den Dienst Pwned Passwords. Hier kann man ein Passwort eingeben und prüfen lassen, ob und wie oft es in Hunts Datenschatz vorkommt und damit höchstwahrscheinlich auch Kriminellen geläufig ist. Hunt gibt sich alle Mühe, das eingegebene Passwort zu schützen. Er überträgt es nicht im Klartext an seine Server, sondern prüft nur die ersten fünf Ziffern der Passwort-Hashes. Zurück kommt eine Liste mit Hashes aus der Datenbank, die lokal im Browser nach dem vollständigen Hash durchsucht wird.

Diese partielle Hash-Prüfung bietet bereits eine sehr hohe Sicherheit. Wem trotz allem aber selbst die Übermittlung von lediglich einem kleinen Teil der Hash-Werte unsicher vorkommt – egal wie gut der Ruf des Australiers ist –, kann die nötigen Hash-Dateien (11 GByte) auch über Hunts Webseite herunterladen und seine Passwörter offline testen. Hunts Dienst kann übrigens nicht prüfen, ob ein Passwort in einem bestimmten Datenleck vorkommt, sondern nur, ob irgendjemand es mal auf einer Seite verwendet hat, die gehackt wurde und deren Daten in Hunts Hände gelangten.

 
 

Betrüger versuchen mit falschen Polizei-Mails Computer mit Trojanern zu infizieren

01 Dez

In der Romandie haben angebliche E-Mails der Waadtländer Kantonspolizei in der Bevölkerung Verunsicherung ausgelöst. Ziel der Betrüger ist es, mit dem E-Banking-Trojaner «Retefe» Computer zu infizieren.

Seit dem Morgen seien mehr als 80 Anrufe von Personen eingegangen, die eine solche E-Mail erhalten haben, teilte die Kantonspolizei Waadt am Montagnachmittag mit. Sie rief Betroffene dazu auf, Anhänge keinesfalls zu öffnen und die E-Mails zu löschen.

Die Polizei weist zudem daraufhin, dass sie Bussen nicht per E-Mail verschickt. Für solche Angelegenheiten würden Briefe verschickt. Auch in anderen Kantonen sind in letzter Zeit vermehrt Hacker-E-Mails aufgetaucht.

 
No Comments

Posted in Abzocke

 

Verbraucherschützer wollen gegen YouTube vorgehen

10 Apr

Der Google-Tochter YouTube droht in den USA Ärger. Verbraucherschützer werfen dem Videoportal unerlaubtes Datensammeln vor – bei Kindern.

Kinder in den USA lieben es, Videos mit Kinderliedern auf YouTube zu schauen. Allein der Kinderkanal „ChuChu TV Nursery Rhymes & Kids Songs“ hat über 16 Millionen Abonnenten. Doch die Beliebtheit der YouTube-Kinderkanäle ist Verbraucherschützern in den USA ein Dorn im Auge. Mittlerweile haben sich 20 Gruppen zusammengetan, die Beschwerde gegen Google bei der Federal Trade Commission, der Bundeshandelskommission der USA, einreichen wollen. Ihr Vorwurf: Die Google-Tochter YouTube sammelt unerlaubt persönliche Daten von Kindern unter 13 Jahren und nutzt die Infos, um gezielt Werbung auszuspielen.

Verletzt YouTube Kinderschutz-Gesetz?

Nach Ansicht der Verbraucherschützer verletzt YouTube damit den „Children’s Online Privacy Protection Act“, ein US-Gesetz zum Schutz der Privatsphäre von Kindern im Netz, berichtet die New York Times. Dem Gesetz zufolge dürfen Firmen persönliche Daten der Kinder nur mit Einwilligung der Eltern sammeln. Wird die Behörde gegen YouTube vorgehen? Tatsache ist, dass sich YouTube in seinen Geschäftsbedingungen mit den Hinweisen absichert, dass YouTube-Nutzer mindestens 13 Jahre alt sein müssen. In den Datenschutzrichtlinien beschreibt YouTube zudem, dass das Unternehmen Daten zum Gerät, zum Standort, zu Surfgewohnheiten, die Telefonnummer und mehr sammelt, um maßgeschneiderte Werbung und Dienste auszuspielen.

 
 

Samsung Galaxy S9 (Plus) – Wird vermutlich rund 100 Euro teurer als das S8

07 Feb

Wie unter Bezug auf mehrere andere Quellen meldet, werden das Samsung Galaxy S9 und Galaxy S9 Plus wohl deutlich teurer als die Vorgänger. Laut Berichten aus Südkorea könnte der Preis für das Galaxy S9 auf bis zu 925 US-Dollar angehoben werden, nachdem das Galaxy S8 noch 720 US-Dollar gekostet hatte.

Andere Quellen aus Großbritannien gehen von einem Preisanstieg von 100 britischen Pfund aus, was umgerechnet sogar bedeuten würde, dass das S9 über 1.100 US-Dollar kosten würde. Hier sind vermutlich Steuern einberechnet, in den anderen Angaben nicht. Insgesamt sieht es danach aus, als würden die neuen Samsung-Smartphones wohl mindestens 100 US-Dollar und damit wohl mit Steuern auch 100 Euro teurer als die S8-Modelle.

Dual-Kamera nur für das Plus-Modell

Samsung wird in weniger als drei Wochen seine beiden neuen Smartphones Galaxy S9 und Galaxy S9 Plus auf einem Unpacked-Event vorstellen. Die letzten Gerüchte zu den Smartphones enthalten viele Hinweise darauf, dass Samsung mehrere Verbesserungen durch leistungsfähigere Komponenten vorgenommen hat, sich aber trotzdem stark an den Vorgängern orientiert.

Die beiden Modelle sollen sich dieses Mal aber deutlicher und nicht nur durch die Bildschirmgröße unterscheiden. So wird das Galaxy S9 Plus 6,0 GByte RAM und 128 GByte Speicherplatz bieten, das kleinere Galaxy S9 besitzt 4,0 GByte RAM und 64 GByte internen Speicherplatz.

Weitere Unterschiede machen nun auch die vermutlich offiziellen Renderbilder des Samsung Galaxy S9 und Samsung Galaxy S9 Plus deutlich, die der bekannte Leaker

veröffentlicht hat. Ein Bild zeigt die beiden Smartphones von vorne und macht deutlich, dass das Design nicht mehr ganz so randlos wirkt wie bei den S8-Modellen.

Das soll daran liegen, dass die Krümmung an den Seiten nicht mehr so stark ausfällt. Ein wesentlicher Unterschied zwischen beiden Modellen ist aber auf der Rückseite zu sehen, denn nur das größere Samsung Galaxy S9 Plus wird eine Dual-Kamera besitzen.

 

WLAN-Sicherheitslücke KRACK: Antworten auf die wichtigsten Fragen

19 Okt

Die bislang als sicher geltende WPA2-Verschlüsselung wurde von Forschern geknackt. Angreifer können über die Sicherheitslücke „KRACK“ nun nahezu jedes WLAN auf der Welt hacken. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät zur Vorsicht. Wer ist betroffen? Wie könnt ihr euch schützen? Hilft ein Wechsel des WLAN-Passworts? Netzwelt beantwortet die wichtigsten Fragen.

Das WPA2-Protokoll der WLAN-Router galt bislang als sicher. Doch jetzt wurde es laut der Webseite Ars Technica von Forschern der belgischen Universität KU Leuven geknackt. Über eine „Key Reinstallation Attack“ (KRACK) können Angreifer sich den Forschern zufolge in ein Netzwerk einklinken und alle unverschlüsselten Datenübertragungen mitschneiden. Die Sicherheitslücke wird nach der Angriffsmethode nun KRACK genannt.

Was bedeutet dies für Nutzer? Netzwelt beantwortet nachfolgend die wichtigsten Fragen.
Welche Geräte sind betroffen?

Da jedes Gerät mit einer WLAN-Komponente betroffen ist, sind sowohl Windows- als auch Android-, iOS-, Mac- und Linux-Nutzer von der Sicherheitslücke betroffen. Größtenteils gefährdet sei von der Schwachstelle aber nicht private Nutzer, sondern eher Firmennetzwerke, in denen geheime Informationen verschickt werden, erklärt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in einer Pressemeldung.

Die Sicherheitsexperten von F-Secure warnen zudem vor Panikmache. Bislang gibt es keine Tools, die ein einfaches Ausnutzen der Sicherheitslücke ermöglichen. Angreifer müssen also viel technisches Know-How mitbringen. Zudem muss der Angreifer innerhalb der WLAN-Reichweite des jeweiligen Gerätes stehen.
Muss ich mein WLAN-Passwort ändern?

Ein Wechsel des WLAN-Passwortes schützt euch den Experten von F-Secure zufolge in diesem Fall nicht.
Wie kann ich mich dann schützen?

Abhilfe können nur die Hersteller mit einem Patch für die betroffenen Geräte schaffen. Microsoft hat die Schwachstelle laut dem US-Technikmagazin The Verge mit dem Oktober-Patchday für alle unterstützten Windows-Geräte geschlossen. Auch Apple hat ein Update in Arbeit und es wird in den kommenden Tagen ausgerollt.

Laut The Verge wird es bei Android- und Linux-Geräten am längsten dauern, bis irgendwelche Updates eintreffen und diese sind am schlimmsten betroffen. Google will Sicherheitsupdates mit dem November-Sicherheitspatch in den kommenden Wochen veröffentlichen. Wann diese dann auch von anderen Herstellern übernommen und ausgerollt werden, ist fraglich. Sicherheitsforscher kritisieren, dass über 40 Prozent aller Android-Geräte schwer betroffen sind und das Aktualisierungen auf sich warten lassen.

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sein eigenes WLAN bis zum Update wie ein öffentliches WLAN nutzen. Online-Banking oder das Verschicken von anderen sensiblen Daten sollte über einen VPN, oder über eine LAN-Verbindung erfolgen.

Quelle: https://www.netzwelt.de/wlan/162541-wlan-sicherheitsluecke-krack-antworten-wichtigsten-fragen.html

 
No Comments

Posted in Abzocke

 

Betrug in Kassel: Handys entpuppten sich als Fliesen

14 Sep

Kassel. Zwei junge Männer, die bei einem Geschäft auf der Straße das große Schnäppchen wähnten, saßen einem Betrüger auf.

Statt der vereinbarten Smartphones packten sie zwei Fliesen aus. Als sie den Schwindel bemerkten, war der Verkäufer mit 400 Euro bereits weitergezogen.

Nun suchen die Ermittler des Betrugskommissariats einen etwa 40-jährigen, 1,70 Meter großen und molligen Mann, der als Südländer beschrieben wird. Die Polizei warnt indes vor solchen Straßengeschäften. Wer nicht einem Betrüger auf den Leim geht, kann sich auch wegen Hehlerei strafbar machen, da nicht selten gestohlene Waren angeboten werden.

Ob in diesem Fall die Smartphones, ein Samsung Galaxy S 8 und ein iPhone 7, aus einem Diebstahl stammen, ist bislang unklar, so Polizeisprecher Torsten Werner. Fest steht, dass der Unbekannte die beiden Smartphones für 400 Euro einem 25-Jährigen aus Kassel auf dem Gehweg der Werner-Hilpert-Straße anbot. Da das Angebot verlockend war, sagte der junge Mann gleich einem 28 Jahre alten Freund Bescheid, der ebenfalls interessiert war.

Man einigte sich und der Unbekannte steckte zunächst die Handys mit den Kaufverträgen in eine goldfarbene Tasche und dann in seine Jacke. Bei der Übergabe des Geldes holte der Mann die vermeintlich selbe Tasche hervor, übergab sie und machte sich mit einem schwarzen Renault Clio aus dem Staub. Als die jungen Männer ihren Kauf prüften, fanden sie zwei Fliesen.

 
No Comments

Posted in Abzocke

 

Starkes Google Maps-Feature jetzt auch in Deutschland

30 Aug

Google Maps ist vor allem dank der präzisen Verkehrsangaben bei vielen Autofahrern beliebt. Google hat nun für die ersten deutschen Städte eine neue Funktion freigegeben, die vor allem bei Autofahrern sehr gut ankommen dürfte: Eine Anzeige für die voraussichtliche Parkplatz-Situation am Zielort.

Google Maps verfügt über ein ganzes Arsenal von Funktionen und ist damit inzwischen weit mehr, als nur ein simples Navi. Die App kann nicht nur den aktuellen Verkehr äußerst authentisch abbilden, sondern etwa auch anzeigen, in welchen Geschäften gerade wie viel los ist. Seit Anfang des Jahres kann GoogleSEO für Einsteiger Maps auch Angaben dazu machen, wie es um die voraussichtliche Parkplatz-Situation am Zielort bestellt ist. Letzteres war jedoch einigen ausgewählten US-Metropolen vorbehalten. Bis jetzt.

Denn wie Google in einem Blog-Eintrag erklärt, ist die Parkplatz-Anzeige ab sofort auch in 25 weiteren Städten außerhalb der USA freigeschaltet. Auch fünf deutsche Städte sind dabei: Darmstadt, Düsseldorf, Köln, München und Stuttgart.